DIY: Fotohintergrund aus Wachstuch

Was wäre ein Blog ohne Fotos!
Ich habe nur eine ’normale‘ kleine Kompaktkamera, die mich überallhin begleitet. Man kann ja nie wissen, was einem unterwegs so begegnet, das man unbedingt für seinen Blog festhalten muss …  (geht es euch auch so?).

Um also z.B. meine selbstgemachten Dinge hübsch auf Fotos zu präsentieren, muss ich mangels einer Profiausrüstung daher mit ein paar „Hilfsmitteln“ arbeiten.

Ich hatte mir schon vor einiger Zeit einen zusammenklappbaren, weißen Fotohintergrund gebastelt. Denn Weiß passt eigentlich immer.

Wenn möglich nutze ich Tageslicht am Fenster. Doch oft fällt mir erst Nachts ein, dass ich unbedingt noch Fotos machen will. Dann muss man wohl oder übel mit Blitz arbeiten, denn eine richtige Fotobeleuchtung habe ich mir (noch) nicht gebastelt.
Normalerweise sieht mein Fotoaufbau aber so aus:

booth00

Nun ja. Als Basis für meinen „Fotohintergrund to-go“ diente die Versandverpackung eines großen Kalenders. Diese lässt sich einfach auf und zu klappen und ist für die meisten Objekte ausreichen groß.

Booth001

Anfangs hatte ich innen nur weißes Papier aufgezogen …
das sah allerdings nach einiger Zeit recht mitgenommen aus.

booth002

Darum habe ich später auf ein Stück von einem weißen Werbebanner (sowas wie LKW-Plane) gewechselt, das auch mal abgewischt werden kann.

Alternativ nutzte ich auch ab und zu ein Stück Deko-Pappe (aus dem Paket von Folia-Bringmann) als Hintegrund, das ich dann einfach mit einer Klammer an der Rückwand befestigte.

booth003

Aber wie gesagt: Papier und Pappe sind so empfindlich. Darum musste etwas Dauerhaftes her.

Wachstuch war die Lösung! (von www. wachstuchverkauf.de – ihr erinnert euch?)
Ein Streifen in Hellbraun war schnell zugeschnitten.

booth006

Und um das Ganze noch stabiler und nützlicher zu machen, klebte ich auf dessen Rückseite eine Bahn meiner absolut tollen selbstklebenden Tafelfolie (auch von Folia Bringmann).

booth007

Und nun kann ich meinen Hintergrund sogar noch beschriften.

booth005

Um den ganzen Aufbau noch stabiler zu machen, wurde auch die Außenseite des Kartons mit Wachstuch beklebt. Leider hat der Stoff den Kleber (Pa..ex) nicht so richtig vertragen … Zuerst war ich richtig erschrocken,

booth008booth009

aber nach dem Trocknen sah alles wieder besser aus. Puh! Chemie halt.

booth0010

So, nun habe ich also eine zweifarbige Ergänzung für meine Fotohintergrund-Mappe. Zum Benutzen wird sie mit Klammern befestigt …

booth0012booth0011

bei Nichtgebrauch rolle ich sie einfach zusammen. Praktisch und platzsparend.
booth0015

Hier auch gleich mal ein Beispiel für die unterschiedliche Wirkung von Hintergründen …

Booth0014

Aaaaaber … vonwegen zusammengerollt aufbewahren:

booth0016

Leider bekamen beide verklebten Materialien durch das Zusammenrollen Falten … aber irgendwie sieht das ja auch ganz originell aus, oder?

So, nun aber Schluss für heute!

Herzlichst
Karin

                     Ach ja: schaut doch mal vorbei bei art.of.66 – ich mach mit bei ihrer 100. Linkparty!

Advertisements

DIY: Versuche mit Wachstuch (1)

Nachdem ich von www. Wachstuch.de mit so vielen schönen Reststücken versorgt worden bin, kann ich jetzt natürlich aus dem Vollen schöpfen.

Im Vorfeld habe ich mich schon mal dazu schlau gemacht, was man beim Arbeiten mit diesem Material beachten soll. Bei www.pattydoo.de bin ich auf einige gute Tipps gestoßen, die ich mal kurz hier festhalten will:

  • Zum Nähen empfielt sich eine Nähmaschinennadel (Universal oder Jeans) in Stärke 90, da diese das Gewebe besser für das Nähgarn ausweiten.
  • Stichlänge 3-4 wählen
  • Da Wachstuch nicht rutscht, sollte ein Nähfüßchen benutzt werden, das auf der Lauffläche eine Teflonbeschichtung hat (sofern man keine Maschine mit Obertransport hat).
    Man kann alternativ die Lauffläche des Füßchens auch mit Masking Tape (= die beliebten Reispaper-Klebebänder) bekleben.
    Man kann alternativ auch eine Schicht Backpapier oder Seidenpapier zwischen Wachstuch und Nähfüßchen legen und dies nach dem Nähen wieder abzupfen.
  • Stecknadel hinterlassen Löcher. Darum ist es besser, die einzelnen Stoffschichten mit Clips oder Büroklammern aufeinander zu fixieren.
_Wachstuch03
  • Stecknadeln hinterlassen Löcher. Darum beim Zuschneiden die Schittteile stattdessen mit Masking Tape auf dem Wachstuch befestigen. Das hält und lässt sich rückstandsfrei wieder entfernen.
  • Wachstuch in gerolltem Zustand aufbewahren, das vermeidet Knicke; (jaja – ich hab die ganzen Reste inzwischen gerollt).
  • Gibt es doch einmal Falten, können diese mit einem warmen Fön beseitigt werde; (*puh!*)

Und so habe ich diesmal mit was Kleinem angefangen: zwei Brillenetuis
(ihr wisst ja – unsere viele Brillen …).

Um den Brillen Schonung zu gönnen, habe ich die Etuis innen mit Filz, außen mit Wachstuch gearbeitet. Darum waren die Teile ganz schön dick und ich hatte doch so meine Mühe, an meiner alten Maschine die richtige Fadenspannung zu finden.

brillenetui03

Hier also die ersten Ergebnisse … nicht wirklich schön, aber schon in Gebrauch:

Brillenentui01-2Brillenetui01-1
Brillenetui03-1

Brillenetui03-2

Natürlich lassen sich die Brillen komplett im Etui versenken …

Und bei Bedarf gibt es noch mehr davon.

Ich hab auch schon was mit Wachstuch „ohne Nähen“ gemacht.
Das zeig ich euch aber erst morgen.

Wachstuch-Reste satt …

„Ja wie schwer ist das denn!?“, dachte ich mir, als die Postbotin ein dickes Paket an unsere Haustür wuchtete. Und natürlich guckte ich nicht schlecht, als ich schon von außen die Ankündigung auf ein buntes Innenleben erhielt (süß, nicht wahr?):

Wachspaket

Und beim Auspacken erinnerte ich mich freudig daran, dass ich mich ja bei http://www.Wachstuchverkauf.de um einen der begehrten Resteposten für Blogger beworben habe. Über die Menge (und das Gewicht) kam ich richtig ins Staunen. Und erst als ich die unglaubliche Vielfalt an Farben und Designs sah!
Da, schaut mal:

Wachstuch1
Wachstuch2

Es handelt sich dabei um recht große (meist ca 1,40 m lange) Reststücke, aus denen sich noch gut schöne Sachen zaubern lassen. Ich denke, das sind Teile die beim Zuschnitt abfallen. Sie zeigen auf jeden Fall das breite Spektrum der im Shop erhältlichen Muster. Nix was es dort nicht gibt. Ich wusste nicht, dass Wachstuch Design inzwischen so vielfältig ist. Schaut euch dort mal um!

Doch das Arbeiten mit dem Wachstuch muss noch ein bisschen Warten. Unsere neue Nähmaschine kommt erst nächste Woche … und aus dem Wachstuch wird dann gleich eine passende Nähmaschinen-Hülle genäht.
Hm, so lange muss ich mich also noch gedulden.

Aber bis dahin sammle ich schon mal Wachstuch-Ideen auf Pinterest (war ja klar, oder?)

und oute natürlich auch gerne meine Lieblings-Designs aus dem Paket … (klick aufs Bild für mehr Info)

Wachsa

und das Stück, das mich am meisten schmunzeln ließ:
ein Design zum „Sau raus lassen“ quasi  *grins* ….

Wachs_umpf

Dieses Teil werde ich künftig als Arbeitsunterlage verwenden um darauf meine Fimo Stücke zu kneten ….
Denn die von Staedtler zur Verfügung gestellten Fimo Päckchen flüstern mir ständig zu: „Knete mich!

Mir wird also in nächster Zeit auf keinen Fall langweilig werden.

PS:
http://www.wachstuchverkauf.de ist ein Vertriebsplattform der Jubelis Kollektion aus Dessau.

DIY: Noch mehr Lebkuchenherz-Taschen

Demnächst findet bei uns in der Nähe, in Feuchtwangen, die Mooswiese“ (klick) statt; ein schönes Volksfest mit Jahrmarkt und Landwirtschaftsausstellung (na klar).
Das ist quasi wie ein Mini-Mini-Oktoberfest.

Und was braucht Frau da? Logisch, ein Trachtentäschlein.

Darum bin ich eifrig am häkeln – zwei weitere Täschchen  sind inzwischen fertig:

Eine auf Bestellung und zwar in den Farben Dunkelbraun und Pink:
_Zuckerpuppe2

_Zuckerpuppe9

Und eine in Mittelbraun mit Rosé,
die ist heute in meinem Dawanda Shop gelandet.
(Damit sich da auch mal wieder was tut.)

herzerl1
Herzerl04

Nun wisst ihr, was ich in meiner Freizeit grad so tue …

Und wer auch die Vorgängermodelle sehen möchte klicke HIER

Herzlichst
Karin

DIY: Fimo von Staedtler

Hey – wie toll ist das denn!?
Kürzlich erreichte mich ein superschönes Fimo Paket, das mir die Firma Staedler für diverse DIY Versuche zur Verfügung gestellt hat.
Herzlichen Dank dafür, liebe Frau S-B!

Leider konnte ich mich bisher noch nicht wirklich ins Modellieren stürzen, da ich letzte Woche noch auf der IFA in Berlin sein durfte. Aber nun bin ich wieder da und sehe mich nach Projekten um, die ich als Fimo-Anfängerin in Angriff nehmen könnte.

Doch erst einmal zum Paket.

Es enthielt zwei Materialpackungen mit diversen Würfeln „Fimo Kids“ (schön weich und ofenhärtend)  in tollen Farben;
2x Pink, 2x Türkis, je 1x Gelb, Lila, Rosé unjd Schwarz sowie 2x Weiß.

Außerdem dabei waren das Work&Play Werkzeug Set zum Bearbeiten des Materials und viele viele Booklets mit Ideen und Anleitungen.
Ich habe zwar keine kleineren Kinder mehr im Umfeld, doch muss ich ehrlich zugeben, dass ich dennoch Lust habe, mich an einem rosa-getupften Pony zu versuchen … (*peinliches Schweigen*).

Fimo1

Fimo2

Wie auch immer – natürlich habe ich mich gleich auf der Seite von Staedtler umgesehen und entdeckt, dass man sich dort eine Unmege an Anregungen und Tipps für Hobbykünstler holen kann. Nicht nur für Fimo Kids, sondern für all die anderen Fimo Sorten und das breite, sehr anregende Programm von Staedtler ….
Da müsst ihr unbedingt vorbeischauen, wenn ihr in DIY Laune seid oder kommen wollt! Echt beeindruckend.

Ich möchte euch natürlich bald auch ein paar Dinge zeigen, die aus dieser soften Masse entstanden sind. Darum sammle ich derzeit Ideen auf Pinterest und sehe, was ich als Anfänger und später vielleicht als fortgteschrittene Fimo-Formerin denn so machen könnte.

Schaut mal HIER, falls ihr auch Anregungen haben wollt.

Ich suche und sammle noch kräftig weiter und werde danach freudig meine Erstlingswerke zeigen ….

Bis dahin: macht’s gut!

Ach ja: Habt ihr auch schon mit Fimo gearbeitet? Könnt ihr mir was dazu zeigen?

DIY: Scharfes Öl!

Von einem Freund aus Ungarn bekam ich eine ganze Menge getrocknete Chilis, Rosenpaprika, Peperoni, … 

chili0

Einen Teil habe ich im Zerkleinerer fein zerhackt und bestreue mit diesem Scharfgewürz nun fröhlich alle möglichen Gerichte (*hechel*).

Ein paar der scharfen Dinger landeten im Ölbad.
In Flaschen gefüllt und mit gutem Rapsöl bedeckt (Olivenöl mag/vertrag ich nicht so) dürfen sie nun ziehen und ihre Schärfe gleichmäßig verteilen.

Je länger man es ziehen lässt, desto röter wird das Öl.
Und schärfer.

Chili1

Die beiden Flaschen wurden mit 1 Woche Abstand angesetzt.

Chili2

Zum Befüllen verwende ich ausgediente Glasfläschchen von chin. Sojasoße. Die haben eine angenehme Größe und auch gleich einen praktischen Ausgießer.

Chili3

Und mit dem Beschriftungsgerät lassen sich passende Etiketten anbringen, so dass sich die Fläschchen durchaus auch als Mitbringsel eignen.

Eine scharfe Woche wünsch‘ ich euch!

Gewinnerin!

Hmmm – ich weiß, ich bin spät dran.
Sehr spät dran.

Zwei wunderbare Gewinne auf zwei meiner Lieblingsblogs durfte ich schon vor etlichen Wochen in Empfang nehmen. Und nun endlich möchte ich mich auch „offiziell“ dafür bedanken.

Ein herzliches Dankeschön nach Österreich an Rebecca von Sinnenrausch
Sie hatte im Juni eine supertolle Gastblogger Woche, in der es um FONDANT UND TORTENDEKO ging. Das war absolut sehenswert und ihr solltest euch das auf jeden Fall ansehen (KLICK).

Gewonnen hatte ich das Set Nr. 2:
Karin'sGewinn_Sinnenrausch

bestehend aus
  500g RENSHAW Fondant in White Icing
  Lebensmittelfarben in Gelb, Granita und Rosa
  WILTON Fondant Ausstecher

Das ist echt ne neue Welt für mich und ich taste mich mit kleinen Kuchenverzierereien an die großen Fondant-Vorbilder ran.
Aber das ist noch ein langer Weg … *seufz*.

Auf alle Fälle ein tolles Set und dabei sind richtig stabile, schöne Ausstechformen, die jetzt allerdings nicht nur für Fondant genutzt werden.

Und ein weiteres großes Danke an Beti mit Crew von TESTBAR
Dort gab es zum Bloggeburtstag eine unglaublich umfangreiche Verlosung mit 6 Gewinnsets, die Schmuck, Kosmetik, Accessoires etc. beinhalteten. Umwerfend!
Und ich hatte das Glück, eines zu bekommen, dessen Produkte mich total überzeugen.
Guckt mal:

gew4_01

Grown Facial Kit

mit Produkten für Gesichtsreinigung und -pflege

• Facial Cleanser: Geranium Leaf, Bergamot & Rose-Bud – 50 ml
• Toner: Rose Absolute Ginseng & Chamomile – 50 ml
• Hydrating Cream: Camellia & Geranium Blossom – 12 ml
• Facial Serum: Rosehip & Camellia Seed – 18 ml
• Watermelon & Vanilla Lip Balm – 12 ml

Ohne chemische Zusatzstoffe und ohne tierische Inhaltsstoffe, frei von Silikonen und Parabenen, frei von Duft- und Farbstoffen und frei von Laurylsulfaten und Petrochemikalien. Die Produkte enthalten ausschließlich zertifizierte natürliche Wirkstoffe, 100 % organische Inhaltsstoffe die ohne Einsatz von Pestiziden und künstlichen Düngemitteln auskommen und ökologisch in Australien hergestellt werden.
Außenverpackungen aus Aluminium oder Glas und hochwertigem gehärtetem PET-Material. Eine neue Generation organischer Hautpflege, mit einzigartigen Rezepturen, mit wirkungsvollen Anti-Aging-Pflanzenextrakten.

Lange Rede kurzer Sinn: die Sachen riechen wunderbar dezent und frisch, sind superangenehm in der Anwendung und extrem gut verträglich. (Normalerweise kann ich mir keine Cremes ins Gesicht geben ohne dass meine Augen tränen  – das ist hier nicht der Fall).

Parfumset – The Roaring Twenties von Frau Tonis

Bei Frau Tonis Parfum Berlin gibt esManufaktur-Düfte für Herren und Damen. In Berlins vermutlich schönster Parfumerie entstehen Düfte in Handarbeit wie z.B.das energetisch-frische “Berlin Summer” und Klassiker wie “Linde Berlin” und “Reines Veilchen” welcher Marlene Dietrichs Lieblingsduft aus den 1920ern ist. Duft-Liebhaber kommen hier auf Ihre Kosten, denn bei FRAU TONIS PARFUM könnt Ihr Euer ganz persönliches Parfum anfertigen lassen.