DIY: Fototransfer auf Dosen

Heute nur ein „kurzer“ Bericht zu meinen aktuellen Versuchen mit Bildertransfer.

Dazu hatte ich bisher immer weiße Acrylfarbe als Transfermedium benutzt (siehe Post 1 und Post 2). Doch diesmal nehme ich stattdessen Bastelkleber; und zwar Art Potch (Lack&Kleber). Ist sowas ähnliches wie Serviettenkleber.

d04

Ich habe also leere, gespülte Konservendosen weiß gestrichen.
Die getrocknete Dose dann an einer Stelle mit dem Kleber eingepinselt und
gleichzeitig auch das Motiv (spiegelverkehrte Kopie von einem Tonerdrucker) vorne eingekleistert.
Das Motiv auf die Dose aufgelegt und gut mit den Fingern angedrückt.
Achtung – es sollte möglichst kein Kleber auf die Rückseite des Motivs gelangen, da der Kleber beim Trocknen versiegelt und das Papier sich dann nicht mehr so leicht einweichen lässt. Ich hab einfach mit einem nassen Zewa das Motiv am Schluss abgewischt.

Nach ein paar Stunden Trocknungszeit wird das Motiv mit Wasser eingeweicht und mit den Fingern abgerubbelt.
Wow – das funktioniert tatsächlich! Man muss also nicht zwingend mit Acrylfarbe als Überträger arbeiten.

D00d01

Durch die Rillen der Konservendosen wirkt das Ganze schon ziemlich „shabby“ – aber mir gefällt’s.
do05do06

Ich geh damit heute zum Upcycling Dienstag #95
und sehe nach, was sonst noch an wiederverwerteten Dingen gepostet wurde.
Die Nina vom Werkeltagebuch feiert übrigens dort heute
ihren 500. Post  (Glückwunsch!!!)
und da will ich natürlich unbedingt dabei sein.
Und es gibt auch eine Verlosung …

Auf der Linkparty art.of.66 von Simone

will ich die Dosen zeigen.
Advertisements

14 Gedanken zu “DIY: Fototransfer auf Dosen

    1. Dankeschön für deinen lieben Kommentar.
      Die Anregungen hole ich mir oft auch auf Pinterest…. Da gibt es sooo viel zu sehen, was ich dann eine Zeitlang ‚gären‘ lasse und irgendwann auf meine Art ausprobiere.
      LG vonKarin

      Gefällt mir

  1. Hallo Karin,
    das ist Dir sehr gut gelungen.Sieht toll aus und lädt zum nachmachen ein.
    Wo bekommt man denn Art Potch (Lack&Kleber)?
    Ich wollte das ja mal mit Fotos auf Holz versuhen.
    In den Staaten nehmen sie dafür Modge Podge.Ich denke,das ist dasselbe.Was meinst Du?

    Liebe Grüße
    Uwe

    Gefällt mir

    1. Hallo Uwe, Art Potch (von HobbyLine) gibt es – genau wie den US-Mod Podge – in verschiedenen Ausführungen. Lack+Leim, für Porzellan, für draußen, etc etc. Ich denke, die lehnen sich da sehr an das US-Original an.
      Ich habe meinen beim VBS-Hobby Versand gekauft. Unter http://www.vbs-hobby.com kann man online kaufen oder auch den dicken Katalog anfordern. Aber bei Amazon gibt es auch alle Arten von „potch&podge“ – auch Mod Podge.
      Das mit Foto auf Holz hab ich mir für den Geburtstag meiner Mutter im April vorgemerkt … dafür übe ich quasi gerade. Ich hoffe, du lässt uns auch an deinen Versuchen teilhaben, wenn’s so weit ist.
      Lieben Gruß vonKarin

      Gefällt mir

  2. Liebe Karin,
    mir gefällt’s auch. Sehr gut sogar- das ist dir fantastisch gelungen. Ich habe auch gerade ein Transferprojekt im Kopf. Wenn meins auch so gut wird…… das wäre toll 🙂
    Jetzt gehe ich deine anderen Transfer Posts lesen.
    Lieben Dank für die Beschreibung.
    Sonnengrüße
    Ute

    Gefällt mir

    1. Hey Ute – irgendwie ticken wir parallel. Denn ich bin grad mit Pappmaché-Versuchen beschäftigt…. so wie du auch. Nur sind meine noch nicht so ganz vorstellungsreif.
      Bin auf jeden Fall gespannt auf deine Transferdruck Ergebnisse. Sei lieb gegrüßt vonKarin

      Gefällt mir

    1. Danke – freut mich sehr. Ich probiere sicher noch weiter mit diesem Medium herum … vor allem will ich bunten Fotodruck auf ein Holzstück noch versuchen, da ich sowas gerne als Geschenk machen würde. LG vonKarin

      Gefällt mir

  3. Das sieht ja genial aus!
    Kann man da einfach einen Ausdruck aus einem Tintenstrahldrucker nutzen oder muss es aus einem Laserdrucker sein?
    Gefällt mir in jedem Fall super gut und hat „Nachmach“-Potenzial!
    lg
    Smilla

    Gefällt mir

    1. Hallo Smilla,
      Tintenstrahl-Ausdrucke funktionieren NICHT. Die Tinte löst sich auf und verschmiert. Es muss mit „Toner“ gedruckt sein (also z.B. vom normalen Kopierer).
      Und ob man dann Acrylfarbe als Medium nimmt oder Art Potch/Serviettenkleber – das hängt dann vom Projekt ab.
      Ich wünsch‘ dir viel Spaß beim Ausprobieren! LG vonKarin

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s